MENÜ
REMA TIP TOP CH

Geschichte

Seit 1923 liefert die STAHLGRUBER-Gruppe, zu der die REMA TIP TOP AG gehört, höchste Qualität für zufriedene Kunden. Heute repräsentieren Tochterunternehmen und Vertretungen die Marke REMA TIP TOP in über 170 Ländern der Erde. Die kontinuierliche Ausweitung nationaler und internationaler Marktaktivitäten sowie die Erweiterung und Optimierung von Vertriebsstruktur, Service und Produktpalette bieten den Kunden höchstmögliche Leistungen.

Gehen Sie mit uns auf eine 90-jährige Zeitreise

1923

1923 - Der Beginn

Im Jahre 1923 gründeten die Brüder Otto und Willy Gruber eine gemeinsame Firma. Unter dem Namen Otto Gruber & Co handeln die beiden zunächst mit Schrauben und Metallkleinteilen, vertreiben schon bald aber auch Kompressoren und Hebebühnen.

1923 - Der Beginn

1928

1928 - Der „Stahlgruber“

Der moderne Werkstoff Stahl ersetzt mehr und mehr konventionelles Eisen. So nehmen auch die Gebrüder Gruber Stahlschrauben in ihr Handelsprogramm auf. Der Volksmund spricht bald nur noch vom „Stahlgruber“ – was schließlich als Firmenname übernommen und beibehalten wird.

Mit der fortschreitenden Motorisierung erweitert sich auch der Kundenkreis. Überall eröffnen neue Autoreparaturwerkstätten. Stahlgruber entwickelt sich zum führenden Fachgroßhandel für Autozubehör, Werkzeuge und Werkstatteinrichtung. 

1928 - Der „Stahlgruber“

1935

1935 - Eine echte Marktlücke

Die KG unter Otto Gruber & Co. mit Sitz in München wird gegründet.

Ein Besuch bei Vulkaniseuren lenkt die Aufmerksamkeit der Grubers auf eine echte Marktlücke. Reifen-Reparaturmaterial wird bis dato mühsam von Hand aus Altreifen geschnitten. Auf diesem Markt gibt es bislang kein Angebot. 

1935 - Eine echte Marktlücke

1937

1937 - Reifenpflaster

Die Gebrüder Gruber entschließen sich, Schlauchflicken zu produzieren. 1938 kommen auch Manschetten und Reifenpflaster hinzu. Der Durchbruch gelingt jedoch erst kurz nach Kriegsende mit der Entwicklung eines Kaltvulkanisiermaterials, das erstmals eine temperaturbeständige Schlauchreparatur ermöglicht.

1937 - Reifenpflaster

1938

1938 - Der Name

Während eines Produktversuchs meint Willy Gruber: „Die Dinger sind doch tip top.“ – und kreiert damit den Namen für eine Idee, deren Umsetzung und Erweiterung eines Tages den Weltmarkt erobern wird.

1938 - Der Name

1944

1944 - Steigende Nachfrage

Es geht weiter bergauf. Aufgrund stetig steigender Nachfrage wird in Fürstenzell (Passau) eine Produktionsstätte errichtet.

1944 - Steigende Nachfrage

1949

1949 - Rekordmarke

Der millionste Schlauchflicken wird hergestellt.

1949 - Rekordmarke

1950

1950 - Erste Auslandsvertretungen

Stahlgruber eröffnet erste Auslandsvertretungen (Italien, Japan), die Produktion läuft auf vollen Touren. Das Handelsprogramm mit Kfz-Teilen und -Zubehör sowie mit Werkzeugen und -Werkstattbedarf wird kontinuierlich erweitert. Auch Dienstleistungen und das internationale Engagement nehmen stetig zu.

1950 - Erste Auslandsvertretungen

1954

1954 - Poing

Das Werk bei Poing wird eröffnet.

1954 - Poing

1960

1960 - Expansion

In Desdorf bei Köln entsteht eine neue Produktionsstätte. Die ersten Auslandsbeteiligungsgesellschaften werden gegründet.

1960 - Expansion

1965

1965 - Verschleissschutz

Die Produktentwicklung nimmt ihren Lauf: Verschleißschutzmaterial wird entwickelt.

1965 - Verschleissschutz

1969

1969 - Neue Zentrale

Erste Vulkanisiergeräte werden produziert. Die neue Zentrale in München wird eröffnet.

Außerdem rufen die Gründer Otto und Willy Gruber die Stahlgruber Stiftung testamentarisch ins Leben, die sich fortan für die Schulung des Nachwuchses im Kfz- und Vulkaniseur-Handwerk einsetzt.

1969 - Neue Zentrale

1990

1990 - Neue Verarbeitungswerke

In den neuen Bundesländern läuft die Expansion auf Hochtouren: Die Verarbeitungswerke Borna, Schwarze Pumpe, Neuruppin und Wittenberg werden errichtet.

1990 - Neue Verarbeitungswerke

2002

2002 - Von München nach Poing

Das Gesamtunternehmen verlegt seinen Standort von München nach Poing.

2002 - Von München nach Poing

2007

2007 - Gründung der GmbH

Die REMA TIP TOP GmbH wird gegründet.

2007 - Gründung der GmbH

2008

2008 - Verschmelzung zur AG

Verschmelzung zur STAHLGRUBER Otto Gruber AG.

2008 - Verschmelzung zur AG

2009

2009 - Südafrika

Gründung des LSCE Logistic Service Center Europe. Akquisition von Dunlop Belting (Pty.) Ltd. Südafrika.

2009 - Südafrika

2010

2010 - Alfa Development

Zusammenlegung der Fertigungs- und Entwicklungsabteilungen in der eigenständigen alfa DEVELOPMENT GmbH.

2010 - Alfa Development

2011

2011 - Lateinamerika

Gründung von REMA TIP TOP Latin America SPA.

2011 - Lateinamerika

2014

2014 - Neuer Meilenstein

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens: REMA TIP TOP firmiert seit 2014 als nicht börsennotierte AG.

2014 - Neuer Meilenstein